Wem ein angenehmer und erholsamer Schlaf wichtig ist, für den ist eine Federkernmatratze geeignet. Eine Taschenfederkernmatratze bietet als zeitgemäße, weiterentwickelte Ausführung einen sehr hohen Liegekomfort. Aus diesem Grund kommt sie oft bei Boxspringbetten zum Einsatz. Diese Matratzenart ist allerdings ebenso für jede weitere Bettenvariante zu haben.

Eine Taschenfederkernmatratze für hohen Liegekomfort

taschenfederkernmatratzeWeil bei einer Matratze mit Taschenfederkern eine gute Durchlüftung und ein idealer Abtransport der Feuchtigkeit möglich ist, eignet sich diese für alle, die dazu neigen, beim Schlafen viel zu schwitzen. Selbst wenn man ein kühleres Schlafklima bevorzugt, ist die Wahl einer Taschenfederkernmatratze sehr sinnvoll. Außerdem bietet sie ebenfalls eine optimale Punktelastizität bei einer hohen Belastung. Deswegen ist sie empfehlenswert für Menschen mit einem höheren Gewicht. Die Taschenfederkernmatratze ist in unterschiedlichen Ausführungen und Größen erhältlich. Bei dieser Schlafunterlage spielen für den Liegekomfort unterschiedliche Kriterien zusammen, die je nach den individuellen Bedürfnissen variieren können.

Gangzahl

Durch die Gangzahl wird bei den einzelnen Federn die Zahl der Windungen angegeben. Umso mehr Windungen bei einer Feder vorhanden sind, desto elastischer ist diese. Ob man sich für eine Taschenfederkernmatratze mit einer geringeren oder höheren Gangzahl entscheidet, hängt davon ab, ob man lieber härter oder weicher schläft.

Federnanzahl

Eine qualitativ hochwertige Taschenfederkernmatratze enthält zwischen 400 und 500 Federn. Aufgrund dessen ist eine ideale Anpassung an den entsprechenden Körper garantiert. Vor allem anspruchsvolle Varianten verfügen über bis zu 1.000 Federn. Durch diese erhält man ein besonders körpernahes Liegegefühl. Jedoch ist es möglich, dass bei einer Taschenfederkernmatratze aufgrund einer hohen Federnanzahl die Punktelastizität verringert wird.

Raumgewicht

Anhand des Raumgewichts ist erkennbar, wie viel Rohmasse vom Schaumstoff aufgeschäumt wurde. Im Idealfall sollte es zumindest bei 40 liegen. Damit die Federn geschützt werden, ist eine hochwertige Schaumpolsterung entscheidend. Wenn sie zu dünn ist, werden die einzelnen Federn rasch bemerkbar. Daraufhin ist die Taschenfederkernmatratze schnell durchgelegen.

Stauchhärte

Bei der Stauchhärte geht es darum, wie viel Kraft nötig ist, damit die Bettunterlage um ein gewisses Maß eindrückt. Also misst sie bei der Taschenfederkernmatratze die Nachgiebigkeit. Durch eine hohe Stauchhärte ist eine hohe Festigkeit gegeben. Welche Stauchhärte ideal ist, hängt sowohl mit den persönlichen Bedürfnissen als auch mit der Körperform und dem Körpergewicht zusammen.

Härtegrad

Der Härtegrad ist eine Angabe, die besagt, ob die Taschenfederkernmatratze hart, fest oder weich ist. Allerdings ist dieser Wert nicht genormt. Es ist deswegen möglich, dass dieser je nach Hersteller variiert. Manche Anbieter unterscheiden zwischen drei Härtegraden, während weitere mit insgesamt vier bis sechs Härtegraden zusätzliche Zwischenstufen anbieten.

Kernhöhe

Bei einer Matratze sollte die Kernhöhe, demnach die Höhe vom Taschenfederkern ohne Bezug und Polsterung, auf jeden Fall 14 Zentimeter betragen. Wenn diese zu niedrig ist, kann häufig bei der Taschenfederkernmatratze keine ideale Federung mehr garantiert werden.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter: https://verapur.com/taschenfederkernmatratze

2019-01-02_modular möbel

Für Ihr Wohnzimmer fehlt Ihnen noch das passende Regalsystem, das Bücher, Akten oder Schaltplatten sicher verstaut und zudem in Szene setzt?

Sie haben sicherlich schon einmal von einer japanischen Steinlaterne gehört. Falls das nicht der Fall sein sollte, können wir Ihnen nur eines raten. Lassen Sie sich von einer japanischen Steinlaterne in einem ganz besonderen Garten willkommen heißen. Besonders im Dunkeln oder in der Abenddämmerung sind solche Steinbauten wundervoll beleuchtet und geben eine romantische Atmosphäre für die umherliegenden Grünanlagen. Eine Gestaltungsmöglichkeit, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten. japanische-steinlaterne

Möchte man eine Hauswand verputzen, dann mag man in diesem Fall neben dem klassichen Putz, auch zu Lehmputz greifen. Besonders da der Lehmputz zahlreiche Vorzüge hat. Welche das sind und was für Unterschiede es bei dem Putz gibt, mag man anschließend in diesem Ratgeber rund zum Thema erfahren.

Dies ist Lehmputz

Lehmputz besteht natürlich aus Lehm. Beim Aufputz kommen hier verschiedene Lehmarten zur Nutzung. Doch der Aufputz besteht nicht nur aus Lehm, sondern kann auch aus Mineralien, aus Stroh oder mit Farbpigmenten versehen sein. Generell muss man wissen, es gibt keineswegs nur den Lehmputz. Vielmehr gibt es hier zahlreiche Arten von Putz. So gibt es einen Unterputz, den Oberputz, einen Farbputz grob, einem Oberputz mit Stroh und schließlich den Dämmputz mit Bims und Stroh. Je nach Putz wird dieser in verschiedenen Stärken aufgebracht. Diese Stärken betragen je nach Putz zwischen 7 bis 15 mm.

Dies sind die Vorteile des Lehmputz

Bezüglich der Verarbeitung gibt es bei dem Lehmputz keine stärkeren Unterschiede im Direktvergleich zu einem normalen Putz. Damit der Putz aber auch haftet, können umfangreiche Vorarbeiten wie zum Exempel Grundierungen notwendig sein. Wie zu Beginn erwähnt, gibt es beim Aufputz aus Lehm eine Menge Vorteile. Diese Vorteile sind den Eigenschaften vom Lehm geschuldet. So kann ein Putz aus Lehm zum Exempel sehr passend Luftfeuchtigkeit in einem Zimmer aufnehmen und diese regeln. Auch kann er zu einer Aufbesserung vom Schallschutz führen und Düfte und Giftstoffe in der Atmosphäre binden. Gerade aufgrund von diesen Eigenschaften, eignet sich der Putz auch sehr trefflich für Leute die unter Überempfindlichkeiten oder anderen Krankheiten laborieren. Selbstverständlich muss man an dieser Stelle auch erwähnen, daß diese ganzen Vorzüge die sich durch den Aufputz ergeben, auch ihren Preis besitzen.

Kauf von Lehmputz

Zahlreiche Arten von Putz aus Lehm erleichtern den Kauf nicht gerade. Je nachdem für was für einen Zweck man den Aufputz benötigt und um die Entscheidung zu vereinfachen, sollte man vor dem Kauf immer einen Direktvergleich realisieren. Durch einen Vergleich beim Lehmputz, werden keinesfalls nur die Differenzen und dadurch die Verwendungsmöglichkeiten sichtbar, sondern auch die Gebindegrößen und die Ausgaben. Will man hier nicht zu viel bezahlen, sollte man die Offerten der Hersteller vergleichen. Im begrenzten Ausmaß ist das über den lokalen Baustoffhandel denkbar, am bequemsten aber über das Internet. Hier mag jeder bekanntlich relativ leicht die Angebote ermitteln und gegenüberstellen. Lange Zeit suchen sollte jeder dafür nicht, die Nutzung einer Shoppingsuche vereinfacht die Umsetzung von einem Vergleich wesentlich. Weil diese Möglichkeiten mit keinem riesigen Zeit- und Kostenaufwand verbunden sind, muss man sie sich keineswegs entgehen lassen.